Nach etwas Pause im Blog nun etwas Neues aus dem Leben des Catweazle.

Am Sonnabend, den 30.Oktober war Joachim aus Hierscheid in Hamburg und hat das Moos in Größe S  probegefahren.

Hier sein Bericht:

Kurzbericht von Joachim Luft über eine Testfahrt mit dem MOOS in Hamburg im Naturschutzgebiet Höltigbaum am 30.10.2010

Zunächst bedanke ich mich beim Rainer, der sein Fahrrad selbstlos zur Verfügung stellte…außerdem hat er mich gezwungen das Rad wirklich zu testen, so waren die Grenzen nur mein fahrerisches Können, und die sind fürwahr eng genug.

Der Strecke hatte alles was man braucht, außer sehr steilen Rampen und nennenswerten Steigungen, aber sehr schmale Trails, der Untergrund war vielseitig, Schotter, Asphalt, Wurzelwerk, Gras, riesige Pfützen und viel Matsche.

Da Rainer ein relativ hohes Tempo vorgab, war ich gleich gezwungen mich auf das Rad zu verlassen, das hat super geklappt, das Rad ist äußerst geländegängig, man kann sich aufs Fahren konzentrieren, das Schalten ist natürlich ungewohnt, aber geht’s noch einfacher ? Als mit einer Hand jeden beliebigen Gang in jeder Lage schalten zu können ? Z. B. fahr ich nicht gern durch große Matschflächen, aus Angst vor dem Umkippen. Mit dem MOOS war das kein Problem, außer dass man immer noch die Angst überwinden muß, durch den Dreck fahren macht das Fahrrad aber fast von alleine.

Noch nie hab ich ein vollgefedertes Rad gefahren, insofern ist mein Urteilsvermögen diesbezüglich gar nicht vorhanden, im Gelände hab ich auch gar nix von der Federung gespürt, es war so, als ob ich überall mit einer relativ großen Geschwindigkeit durchgleite, das hat richtig Spass gemacht, ein ganz anderes Fahrradgefühl.

Nach einstündiger Fahrt war das Rad richtig schmutzig, aber es sah so aus als ob man es im Nu wieder sauber hat, kein lästiges Reinigen irgendwelcher empfindlichen Antriebsteile, genau so hatte ich mir das vorgestellt. Es reicht eine Wasserquelle und ein Schwamm oder Bürste.

Jedes Ding hat mehrere Seiten, das Rad ist mit 14,5 kg relativ schwer. Der Preis für Stabilität und den voll gekapselten Antrieb.

Die Einfachheit der Schaltung wird nur durch den Umstand getrübt, dass es beim Schalten in den 7. Gang unter Last zu einer Schaltung in den 14. Gang kommt, daran muß man sich erstmal gewöhnen, mal gerad gar nix ist perfekt in dieser Welt.

Ich fand die Wasserflasche war sehr beengt eingebaut, dass man beim Ziehen selbiger die Dämpfung ein oder ausschaltet, passte mir nicht so recht, mir fällt allerdings auch nicht ein wo sie sonst hin könnte.

Zum guten Schluß, mein Gesamteindruck:

Das MOOS ist ein Fahrrad mit dem man im Gelände zu einer Einheit werden kann, wenn man genug übt. Beim Fahren besticht es durch seine einfache Handhabung. Pflegeleicht und handzahm und garantiert nicht für jedermann. Dass es sehr gut aussieht, sei noch erwähnt. Sogar von jungen hübschen Frauen wird man angesprochen, wenn man drauf sitzt, das passiert mir sonst nie. Oder es lag doch am Rainer, ich werde es noch herausfinden.

Danke für Deinen feinen Bericht!!

Liebe Grüße nach Hierscheid!

Bald mehr zum 1000 kilometer und die anstehende Wechselreparatur der internen Spannrollenfeder…

Stay tuned!

Happy Trails

Rainer

Advertisements