Am Samstag, 30.07.2011 war es endlich soweit: Finn kam aus Wolfsburg mit seinem ALP in L zu mir nach Hamburg.

Grund: wir wollten seine Kette auf ein eventuell falsch genietetes Kettenglied prüfen, das ungewisse Knacken in seinem Rahmengeröhr beheben und auch eine kleine Ausfahrt machen…

Doch von Anfang an:

Finn kam gegen 10:45 hier an. Der Hunger wurde bei einem kleinen Frühstück gestillt und einige Kohlehydrate für die später geplante Tour „verspachtelt“.

Dann ab in den Keller: Der Antrieb war schnell geöffnet und siehe da: der Kettenniet saß perfekt!

Antrieb wieder geschlossen…

Danach haben wir die linke Kurbel entfernt und das Tretlager neu „gespannt“. Leider verging das Knacken dadurch NICHT.

Dann kam die kleine Runde durch die Trails im Hamburger Osten mit einem kleinen Kaffeestop in Hamburg-Volksdorf.

Hier standen dann zum ersten Mal in Hamburg zwei Katzen nebeneinander im Sonnenlicht…

Finn beim ersten Stop in HH-Volksdorf

Die folgenden Kilometer durchs Ahrensburger Tunneltal waren sehr schön – bis auf das leidige Knacken eben: egal was man tat oder ließ: es trat vollkommen unspezifisch und unregelmäßig auf.

Die Bikes in ihrem Terrain: im Gelände…;-)))

Nach einer Stärkung bei Schweinske in Rahlstedt ging es erneut in den Keller: wir wollten die hinteren Lager kontrollieren und ggfs. nachfetten.

Tja, Pustekuchen, die neben den Lagern positionierten Polymer-Unterlagscheiben ließen sich letztendlich nach etwas über eineinhalb Stunden schwerster Schufterei nur leicht ausgefeilt und kaputt(eine Scheibe brach beim Einschieben durch) montieren. Sie sind augenscheinlich zu stramm gewählt, so dass beim Aufschieben des Verbindungsteiles die Scheiben verrutschen, sodass die Lagerhülse nicht eingesetzt werden konnte.

Danach waren wir fast vollkommen fertig mit den Nerven. Den Dämpfer haben wir ebenfalls demontiert, neu gefettet(die Lagerstellen) und wieder eingebaut. Dieses ging im Vergleich zur Lagermontage am Hinterbau erstaunlich leicht… Fazit: das Knacken hat nachgelassen… Finn mag hier bitte seinen Teil kommentieren!

Vielen Dank für den Besuch in Hamburg, die nette Zeit miteinander und vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen!

Ein Katz-Treffen im nächsten Jahr – womöglich Deutschlandweit – soll folgen.

Advertisements